Eine mit Kugelschreiber gezeichnete Skizze des allerersten Dummys


Der erste Dummy aus Karton wird getestet.


Die geöffnete Lade des ersten Spiels. Die Münzen, Spielfiguren, Karten und Slots sind alle sortiert verstaut.


Die Verpackung des ersten Spiels auf welcher der Omnis einen Schneebedeckten Berg besteigt

Entstehungsgeschichte

Wie kam es zu Projekt Omnis?

Alles hat mit der Frage begonnen "Was sollen wir als Diplomprojekt machen?". Eines war uns allerdings klar; wir wollten nicht wie viele in unserer Klasse ein Buch gestalten. Etwas Neuartiges, Herausforderndes sollte es sein; ein Projekt, in das wir unser Herzblut einfließen lassen könnten. Und endlich, nach Langem hin und her, beschlossen wir nicht nur ein Spiel für Blinde, auch kein Spiel für Sehende, sondern ein solches für Sehende und Blinde zu gestalten. Einerseits sollte es optisch ansprechend für die Sehende gestaltet werden, andererseits taktile Freude für Blinde bereiten und so den Spielspaß für alle gewährleisten.

Sicherlich war es kein einfaches Unterfangen für drei Grafikerinnen. Immerhin hatten wir bis dato keinerlei Erfahrung, wie man Spielmechaniken aufbaut, wie man sie richtig testet und weiter verbessert. Als Entscheidungshilfe half uns die Spielgeschichte, in der wir grundlegende Aktionen durch den Geschichtsverlauf festlegen konnten. Nach und nach, bauten wir so das komplette Spielprinzip auf. Nachdem mit einem einfachen Styropor-Dummy getestet wurde, ging es also an die Umsetzung. Mit der tatkräftigen Unterstützung von Taktikdruck war es möglich, Karten in hö chster Qualität und bestens bebraillt herzustellen. Weiteres wurde es durch unsere Kontakte zu der HTL-Mödling einfach, unsere groß gedachten Pläne - einen Dummy aus Holz herzustellen - zur Realität zu machen. In kleinster Handarbeit machen wir noch die letzten Feinschliffe, fügten die Spielfelder hinzu und - volià! - unser Dummy war geboren.

Hier gibt es den Dummy in Aktion.
Hier gibt es ein Interview.

Im Zuge unseres Diplomprojektes haben wir den ersten Dummy aus Holz gebaut. Dieser hat uns sehr bei dem Verständnis von verschiedenen Mechaniken, die für Blinde funktionieren, geholfen und uns auch den Weg zu einem neuen Spiel gezeigt. Aus Fehlern und Unklarheiten, die der alte Dummy beinhaltet, konnten wir lernen und haben bei unserem neuen Dummy so zum Beispiel mehr Zeit in die Entwicklung und Ausgeglichenheit des Spielprinzips gelegt. Da der erste Dumme jedoch ein wichtiger Entwicklungsschritt in unserer Geschichte war, wollen wir ihn trotz der Tatsache, dass er aus Kostengründen und dem nur kurzlebigen Spielspaß nicht produziert werden kann, auf unserer Website präsentieren.